2010 Februar | lauthals

Nachtgewäsch [2]

Zeit für ein spätnächtliches Sammelsurium an Gedanken, die von der Kette gelassen werden wollen. Richten wir unseren Blick auf die chronische Informationsdiät, die ein jeder Bayer-Fan vom Verein verordnet bekommen hat, auf das sonntägliche Spiel gegen Werder Bremen und auf die Frage, was das hier überhaupt für ein Blog ist.

Wider der bayer’schen Intransparenz

Wie ihr inzwischen sicher alle wisst, bekommt Bernd Schneider sein verdientes Abschiedsspiel. Woher ich das weiß? Von soeben verlinkter Seite natürlich.

Nicht von bayer04.de. Nicht aus dem Newsletter¹. Natürlich steht schon länger fest, dass ein solches Spiel stattfinden wird und das wurde auch nach Schneiders Karriereende hier und da beiläufig erwähnt. Doch zum ersten mal scheinen die Pläne nun konkreter zu werden.

Natürlich möchte ich dieses Spektakel nicht verpassen. Natürlich werde ich jetzt schon zittrig, wenn ich daran denke, dass ich es versäumen könnte, mir eine Karte zu sichern. Hilfreich wäre an dieser Stelle aber wenigstens die Information, zu welchem Zeitpunkt der Kartenvorverkauf startet. Vielleicht steht dieser Zeitpunkt noch nicht fest. Vielleicht könnte man aber auch wenigstens das irgendwo einmal erwähnen.

Das einzige, worauf ich bislang bauen kann, sind vage Vermutungen aus dem Forum von werkself.de. User Derdi geht davon aus, dass die Karten ab dem 9. März zu haben sind. Stehplatzkarten sollen 8€, Sitzplatzkarten 25€ kosten. Der Verkauf sei zunächst nur für Jahreskarteninhaber und Clubmitglieder offen. Ballack und Butt hätten wohl schon zugesagt. Unzweifelhaft kann man sich bessere Quellen vorstellen. Wer solche (oder wenigstens weitere vage Vermutungen) vorzuweisen hat, ist herzlich eingeladen, diese hier in den Kommentaren zu hinterlassen.

Werder Bremen – Bayer 04

Am Sonntag also Werder Bremen. Dass dieses Spiel am Sonntag stattfindet ist doppelt bedauerlich. Erstens weil Sonntagsspiele generell bäh sind. Zweitens weil ich das Spiel dieses mal wohl weder werde sehen noch hören können. Wieso das so ist, erfahrt ihr im nächsten Abschnitt.

Die Zeichen für eine erste Niederlage könnten deutlicher nicht sein. Leverkusen muss auswärts ran. Werder Bremen ist in der Bundesliga wieder in die Spur gerutscht während Bayer 04 an der ein oder anderen Stelle (wenn auch auf hohem Niveau) zu wackeln droht. Zudem fällt auch noch Sami Hyypiä gelbgesperrt aus. Ich mache den Erfolg einer Mannschaft ungerne an einem einzelnen Spieler fest, doch Hyypiäs Statistik ist schon … furchterregend. Die beiden Gegentore zum 2:2 bei Schalke 04 fielen, nachdem Sami das einzige mal in dieser Saison ausgewechselt wurde. Die einzige Saisonniederlage – im Pokal gegen Kaiserslautern – kam zustande als Hyypiä auf der Bank saß.

Hoffnung gibt stattdessen die Tatsache, dass Werder ein anstrengendes Europa League Spiel hinter sich hat, während Bayer 04 während der Woche den fragwürdigen Luxus der Eingleisigkeit genießen durfte. Des Weiteren darf so langsam bezweifelt werden, ob Bayer 04 überhaupt noch in der Lage ist zu verlieren. Denn egal, wie die Vorzeichen bislang standen, irgendwie hat es in 22 Spielen doch immer mindestens zu einem Unentschieden gerreicht.

Nun denn. Ohne zu wissen, ob mich das zu einem Optimisten oder einem Pessimisten macht, mein Tipp für Sonntag lautet 2:2.

bayer04leverkusen.bundesliga.fußball.sport

Ich bitte um Handzeichen: Wem von euch ist bewusst, dass es sich bei diesem Blog hier nicht um einen reinen Bayer04-Blog handelt? Ja, dass es sich noch nicht einmal um einen reinen Fußball-Blog handelt? Sondern dass es sich hier nur um einen Sport-Blog handelt, der sich schwerpunktmäßig mit Bayer 04 Leverkusen befasst? Niemandem? Dann wisst ihr es nun. Steht doch oben im Banner:

bayer04leverkusen.bundesliga.fußball.sport

Soweit die Theorie. In der Praxis sieht das ganze offensichtlich etwas anders aus. Daher wird der Banner, denke ich, in naher Zukunft etwas geändert werden.

Doch zur Zeit handelt es sich bei diesem Blog nun einmal noch um einen allgemeinen Sportblog. Und als solcher wird nun kurz ein neues Thema angeschnitten: Ich fahre Sonntag Früh (sehr früh, nebenbei bemerkt) in Winterurlaub². Und da zur Zeit die Olympischen Winterspiele laufen und Snowboarden seit nunmehr zwölf Jahren olympisch ist, bin ich ganz besonders heiß auf diese Tour.

Aus diesem Anlass bitte ich euch also: seht euch den goldenen Run von Shaun White in der Half-Pipe an und erstarrt gefälligst in Ehrfurcht. Dankeschön.

¹ ^Den ich im Übrigen gar nicht konsumiere. Nicht weil er schlecht ist, was ich nicht beurteilen kann, da ich ihn schließlich noch nie gelesen habe, sondern weil er schlicht und ergreifend ein Newsletter ist und ich Aversionen gegen Newsletter hege. Vielleicht weil Newsletter so überhaupt nicht Internet sind.

² ^Deswegen verpasse ich das Spiel gegen Werder, deswegen wird es von meiner Seite keinen Spielbericht dazu geben und deswegen werde ich wohl auch das Spiel am Samstag darauf, gegen den FC, verpassen.

Unterm Strich ordentlich: Bayer 04 – VfL Wolfsburg 2:1

Bayer04.de – zumindest die Club-Seite – titelt “Bayer reißt Wölfe auseinander”. Ist das ein Kalauer, den ich nicht verstehe? Das Spiel war ordentlich, aber übertreiben wollen wir doch mal nicht.

Nachdem mir das Spiel gegen Bochum überhaupt nicht gefallen hat, war das, was Bayer 04 am Samstag abgeliefert hat, aber tatsächlich wieder recht zufriedenstellend. Wir waren spielerisch überlegen und wandelten diese Überlegenheit auch in Torchancen um – freilich nicht in Tore, sonst wäre es am Ende nicht noch einmal eng geworden. Sicher lag diese Leistungssteigerung auch am Gegner, der, anders als Bochum, sich nicht hinten reinstellte, nicht auf Konter lauern wollte, dem andererseits aber trotzdem nicht viel anderes übrig blieb.

In der ersten Hälfte wurde es genau einmal wirklich kritisch für Bayer 04: Nach einem sensationellen Fehlpass von Stefan Reinartz auf den vielleicht einzigen Wolfsburger Spieler, dem man zur Zeit keinen solchen Fehlpass servieren sollte, und durch den nicht aus den Startlöchern kommenden Manuel Friedrich. Doch Reinartz machte seinen Patzer, der ja ohnehin folgenlos blieb, da man nicht André Lenz René Adler im Tor stehen hat, kurz nach dem Seitenwechsel gedankenschnell wieder wett. Doch genau nach diesem Treffer hat sich gezeigt, wieso Bayer 04 die Wölfe nicht “zerrissen” hat: Sicher, wir haben weiterhin gut nach vorne gespielt, doch Chancen, wie die von Derdiyok kurz nach dem 1:0, wären noch vor wenigen Spieltagen nicht so lässig vergeben worden. Weiterhin schade, dass Derdiyok die beiden Klaus-Fischer-Gedächtnis-Fallrückzieher nicht besser getroffen hat. Es wäre ihm zu gönnen. Dafür hatte er beim 2:0 das verdiente Glück des Tüchtigen, als André Lenz seinen tollen Latten-Kopfball über die Linie drückte. Schade, dass dieses Tor nicht auf Erens Konto verbucht wird (Update, 20:04 Uhr: Och, fein, scheinbar doch; via). Generell wundert es mich, dass ein so fantastischer Kopfballspieler noch nicht mehr Kopfballtore erzielen konnte.

Momentan ist Derdiyok wohl die Nummer 1 im Sturm, da auf Kießlings Zeugnis mal wieder nur das Wörtchen “bemüht” zu finden ist. Aber Kopf hoch, Kies. Es stehen ja elf begabte Jungs auf dem Platz, da kann auch eine längere Schwächeperiode mal überwunden werden.

Bis zur 80. Minute hatte ich wirklich nie das Gefühl, dass wir in diesem Spiel Punkte lassen könnten. Doch mit einem Dzeko muss man wohl immer rechnen, egal wie schlecht der Rest seiner Mannschaft spielt. Und schon geht die große Zitterei mal wieder los. Man stelle sich vor Josué hätte am Schluss die Nerven bewahrt. Doch wäre es so gewesen hätte ich auf meinen Kalender geguckt um festzustellen, dass wir uns noch immer in der Saison 08/09 befinden. Doch wir haben 2010 und da gewinnen wir solche Spiele einfach.

Nun gilt es den Blick auf Werder Bremen zu richten. Das könnte ein richtungsweisendes Spiel werden. Die Bayern werden gegen Nürnberg unter Garantie gewinnen, sogar bei einem Sieg von Bayer 04 am nächsten Wochenende ist es nicht unwahrscheinlich, die Tabellenführung durch eine schlechtere Tordifferenz abzugeben. Damit müssen wir umgehen können.

Kein Grund zur Panik: VfL Bochum – Bayer 04 1:1

Darf ich vorstellen: Mein persönlicher, gefühlter Saisontiefpunkt. Uns fehlten die Ideen wie mir die Worte.

Allerdings war es ebenfalls eines dieser Spiele über die ich nicht meckern kann, da mir auch aus der übersichtlichen TV-Perspektive selten etwas besseres einfiel. Bochum stand zu tief für uns und zu eng. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass einfach zu wenig Bewegung im Spiel war (Kies? Das kennt man von ihm gar nicht), oft dass das Passspiel schlicht zu ungenau (Barnetta? Kroos? Katsche?) war.

Natürlich war nicht alles mies. Derdiyok zum Beispiel machte am Samstag zum ersten mal für Bayer 04 ein überragendes Spiel. Nicht nur das souveräne Tor hat überzeugt: Einige schöne Aktionen, wie der Aufsetzer von der Strafraumkante und der Kopfball nach Lupfer von Kießling, zwangen Heerwagen zu Glanzparaden.

Schade, dass Derdiyok (der Mann benötigt dringend einen Spitznamen) zur Halbzeit verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. Schön, dass man da einen Helmes auf der Bank hat. Enttäuschend, dass dieser sich nicht einzubringen vermochte.

Klar, dass Leverkusen sich irgendwann das Gegentor fängt. Das ist ja nicht ungewöhnlich. Normalerweise steht es zu diesem Zeitpunkt allerdings schon 3:0. Auf diese Weise ziehen die Bayern, die zur Zeit nicht den Eindruck machen, patzen zu können, wieder punktgleich.

Aber hey, das ist doch nicht wild. Noch immer sind wir die Unbesiegbaren und mein Gefühl sagt mir, dass das auch noch eine ganze Weile so weitergeht. Solche Spiele wie jenes am Samstag kommen vor und wenn unsere schlechten Phasen (die ja angeblich jedes Team in einer Saison ja haben soll) so aussehen, beschwere ich mich nicht. Das Spiel gegen die Hertha war übrigens ganz ähnlich. Danach folgten fünf Siege. Gerne.

Ich wollte es nicht gesagt haben …

…und tatsächlich sagte ich es nicht. Endlich macht es jemand anderes. Und der ist auch noch, wie könnte es anders sein, wichtiger als ich.

So viel von mir, viel Spaß morgen.

Kies kanns noch: Bayer 04 – SC Freiburg 3:1

Heute mal ein sehr kompakter Spielbericht, quasi als Hommage an das kompakte Spiel unserer Mannschaft. Alles was man wissen muss in knapp 15 Zeilen:

Bislang dachten wir: Dem Bayer reichen zehn gute Minuten um ein Spiel zu entscheiden. Heute wissen wir: Es reichen vier. Eat this, FC Bayern Munich!

Ich bezweifel, dass ich noch einen detaillierteren Spielbericht schreiben muss, denn eigentlich war es ein für Leverkusen in letzter Zeit sehr typisches Spiel. Nennt es Unsicherheit, nennt es Arroganz, nennt das, was die ersten 35 Minuten des Spiels bestimmt hat, wie ihr wollt. Danach gab es drei Tore, das Spiel war gelaufen. Der Gegentreffer hätte zwar nicht mehr sein müssen, aber geschenkt. Weiterhin Spitzenreiter, am nächsten Wochenende wird Bochum abgeschossen.

Nur in der Haut des wertvollsten Bankdrückers der Liga, der sich auch in der Nachspielzeit noch warmlief, möchte ich nicht stecken.

PS: Der schon wieder steckt in der Krise und hat heute nur eine Vorlage zu verzeichnen.

WordPress Themes