2010 Juli | lauthals

Im Schatten Ballacks

Wenn zur Zeit über Bayer 04 Leverkusen berichtet wird, steht meistens die Personalie Michael Ballack im Zentrum des Interesses. Auch hier im Blog. Dies geschieht auch nicht ganz zu Unrecht, wenn man bedenkt, dass ein Charakter wie Ballack uns in der letzten Saison zum Sprung in die Champions League gefehlt haben mag. Doch in der Vorbereitung auf die neue Saison ist noch viel mehr passiert. Wie formulierte es einst ein großer Mann?

Die Breite an der Spitze ist dichter geworden.

Aber sowas von. Richten wir nun also einen Blick auf die weiteren Neuzugänge. Wagen wir eine Prognose in Hinsicht auf ihre Einsatzzeiten und ihr Leistungsvermögen. Für Prognosen zur gesamten Mannschaft, inklusive möglicher Startaufstellungen, möchte ich hingegen auf Stefans Taktik-Grafik und Jens’ detaillierte Kaderplanung verweisen.

Der Verliehene: Marcel Risse (1.FC Nürnberg)

Vor knapp 20 Monaten schaffte Marcel Risse den Sprung aus der U19 von Bayer 04 ins Profigeschäft, wurde jedoch sogleich in die zweite Liga zum 1.FC Nürnberg verliehen. Dort spielte er sich in der Rückrunde immer näher an die erste Elf heran, blieb meist aber lediglich Einwechselspieler Nummer Eins. Doch wie auch der Club aufstieg, so stieg auch Marcel Risse innerhalb des Teams auf. In der vergangenen Bundesliga-Saison kam er auf 20 Spiele (zehn davon von Beginn an) und ordentliche sechs Assists (alle innerhalb einer Zeitspanne von zehn Spieltagen). Nürnberg hätte ihn (wie auch Jens Hegeler (wie auch Stefan Reinartz (ach ja, wie auch Peter Hermann)) gerne gehalten. Jupp Heynckes sieht in ihm allerdings eine brauchbare Alternative für die vermeintlichen Stammkräfte Tranquillo Barnetta und Renato Augusto. Dafür muss er sich allerdings ersteinmal an Sidney Sam und Burak Kaplan vorbeikämpfen. Insbesondere von Sidney Sam verspreche ich mir allerdings deutlich mehr. Mehr dazu weiter unten. Zwischen Kaplan und Risse könnte indes ein Kampf der Eigengewächse um Platz Nummer Vier auf den Außenbahnen entstehen – respektive um Platz Nummer Zwei der Außenbahnalternativen. Kaplan, von dem Jupp Heynckes in der kommenden Saison mehr Robustheit erwartet, genießt vermutlich noch einen kleinen Bonus durch seine überragende Effektivität in der vergangenen Spielzeit.

In den bisherigen Testspielen lieferte Risse eine ordentliche Leistung ab. Drei Mal stand er in der Startelf, drei Mal wurde er eingewechselt, drei Treffer hat er zu verbuchen, zuletzt gestern Abend gegen St. Gallen.

Der Wackelkandidat: Domagoj Vida (NK Osijek)

Mit 2,4 Millionen € ist Domagoj Vida der teuerste Transfer, den Bayer 04 in dieser Sommerpause gestemmt hat – sollte nicht noch etwas völlig Unerwartetes passieren. Nominell spielt Vida in der Innenverteidigung, wird angesichts der Konkurrenz in Kombination mit erwähnter Ablösesumme jedoch mit Sicherheit auch als Alternative für die Außenverteidigung geplant sein. Die Vorbereitung deutet dies mit vier Spielen auf der rechten Außenposition auch an. Dem gegenüber stehen zwei Spiele, in denen Vida in der Inneverteidung auflief.

Zur Zeit sieht es allerdings so aus, als hätte er sich noch nicht an das Leistungsniveau angepasst. Bislang trat Vida häufig durch unnötige Fouls in Erscheinung, die offenbar aus fehlender Fittness und der daraus entstehenden, oft zitierten halben Sekunde, die einem zu einem sauberen Tackling häufig fehlt, resultierten. Zudem spricht Vida bislang kein Deutsch und nur wenig englisch. Einer glücklichen Fügung des Schicksals ist es allerdings zu verdanken, dass Zvonko Komes erstens Konditionstrainer ist und zweitens Kroate. Meine Prognose: Das wird schon noch.

Der Vizemeister: Thanos Petsos (U19)

Petsos ist 19 Jahre alt und stößt von der U19 in den Profi Kader. Er war einer der Leistungsträger, die Bayer Leverkusen den zweiten Platz in der A-Jungend-Meisterschaft einbrachten. Nachdem er auch in der letzten Saison schon im Regionalligateam zu überzeugen wusste, durfte Petsos auch in der der vergangenen Bundesliga-Saison gegen Hannover 96 sein können für gut zehn Minuten unter Beweis stellen. Meist spielt Petsos im defensiven Mittelfeld, kann allerdings auch in der Innenverteididung und auf den Außen eingesetzt werden. Innerhalb der ersten Mannschaft ist er vermutlich als Ergänzungsspieler in der Verteidigung eingeplant,  da wir im defensiven Mittelfeld eine Überpopulation vorfinden. Gegen Hassia Bingen bestritt er sein bislang einziges Testspiel für die Werkself – in der Innenverteidigung.

Der für seine defensive Ausrichtung durchaus torgefährliche Thanos Petsos (Neun Tore in 28 Spielen der A-Jugend in der letzten Saison) wird sich vermutlich erst einmal hinten anstellen müssen. Potenzial ist dennoch deutlich erkennbar.

Der Hoffnungsträger: Sidney Sam (Hamburger SV)

Offiziell wechselt Sidney Sam vom HSV an die Dhünn, zuletzt aktiv war er allerdings für den 1.FC Kaiserslautern in der zweiten Liga. Vom Kicker wurde er zuletzt deutlich zum besten offensiven Spieler der Rückrunde auf der Außenbahn gewählt, acht Tore und vier Vorlagen in diesem Zeitraum (zehn Tore und sieben Vorlagen insgesamt) unterstreichen diese Wahl. Die Unbekümmertheit, mit der er dort zuweilen auftrat, hat auch mich beeindruckt. So sehr, dass ich relativ viel von ihm erwarte. Ich erwarte einen offenen Konkurrenzkampf mit Tranquillo Barnetta. Interessant wird dieses Duell dadurch, dass sich beide Spielertypen sehr stark unterscheiden. Während Barnetta mittlerweile auf Einsatz und Kampfgeist setzt, setzt Sidney Sam zunehmend auf Spielfreude und Risikobereitschaft. Wenn Sidney Sam, der außerhalb des Platzes durch seine ruhige und lässige Art die Sympathien auf seine Seite zieht, es schafft, sich einen Stammplatz zu erkämpfen, dann, so sage ich vorraus, haben wir einen neuen Publikumsliebling.

In der Vorbereitung stand er bislang vier Mal in der Startaufstellung, drei Mal wurde er eingewechselt, einmal traf er bisher ins Schwarze.

Schon in der Saison 08/09 zeigte Sidney Sam mit fünf Scorer-Punkten in den letzten vier Spielen sein Können. Gegen Augsburg schoss er ein Tor, welches für das Tor der Woche nominiert war. Nicht, dass ich meinen würde, Youtube-Schnipsel könnten die Klasse eines Spielers repräsentieren, aber dennoch: So eigensinnig jenes Tor auch war, so wunderschön war es auch, so sehr macht es Lust auf mehr.

Der Rückkehrer: Hanno Balitsch (Hannover 96)

Er hat es vorgemacht, Ballack nahm sich diese Geschichte nur als Vorbild. Zwischen 2002 und 2005 spielte er bereits 1,5 Jahre für den SVB. Nun kehrt er zurück und wird genau wissen, dass er in erster Linie als erfahrener Ersatzmann eingeplant ist. Ob ihm das reichen wird, weiß ich nicht. Und ob es dabei bleiben wird, möchte ich auch nicht prognostizieren. Der Wille und die Führungsqualität, die sich Hanno Balitsch, gerade in den letzten Jahren bei Hannover, zweifellos angeeignet hat, imponieren mir. Er könnte die Überraschung der Saison werden, mit der niemand gerechnet hat – hat er doch die vermeintlich talentierteren Spieler Ballack, Rolfes, Vidal, vielleicht Reinarzt, noch vielleichter Castro vor sich. Auch Bender klopft an. Ich rechne nicht mit dieser Überraschung, doch es soll mir keiner nachsagen können, ich hätte es nicht gerochen, wenn es doch passieren sollte. Am liebsten würde ich Balitsch mit dem nach Aachen abgewanderten Thomas Zdebel vergleichen, allerdings werde ich mir das verkneifen, da ersterer mit seinen gerade einmal 29 Jahren (meint man gar nicht, was?) durchaus noch eine gewisse Perspektive hat. Man darf also gespannt sein.

Auch Balitsch kam bisher in jedem der sieben Vorbereitungsspiele zum Zug -  drei mal in der Startaufstellung.

Der Unbekannte: Nicolai Jørgensen (Akademisk BK)

Zu guter Letzt: Ein Zauberer-Duett, namentlich bekannt als Rudolf und Wolfgang, ein Zauberhut, getarnt als Scoutingabteilung und ein weißer Hase mit blondem Kurzhaarschnitt. Der weiße Hase, das ist Nicolai Jørgensen. Kennt ihr nicht? Wenn man Jupp Heynckes glauben kann, wird sich das ziemlich schnell ändern. 19 Jahre ist er alt und wechselt aus der zweiten dänischen Liga für stattliche 800.000 € nach Leverkusen. In der 1.Division (nicht irritieren lassen, die erste Liga Dänemarks ist die Superligaen) erzielte er in 23 Spielen sieben Tore und legte den Ball vier Mal zum Torerfolg auf. Was das bedeutet weiß ich nicht. Was ich weiß ist, dass er in fünf Testspieleinsätzen (jeweils von Beginn an) fünf Mal getroffen hat. Da vier dieser Treffer gegen die Zillertaler Auswahl fielen (und auch Wacker Insbruck keine Übermannschaft ist), kann ich allerdings auch das nicht weiter bewerten. Dennoch scheint er ein Mann zu sein, der über eine gesunde Portion Selbstvertrauen verfügt und durchaus auch aus der zweiten Reihe zum Torerfolg kommen kann. Ich gehe davon aus, dass Jørgensen in der kommenden Spielzeit Stürmer Nummer Vier sein wird. Allerdings vertraue ich auch den Worten Heynckes’, der ihm durchaus eine beachtliche Einsatzzeit vorraussagt.

Zur Zeit laboriert Jørgensen an einem Außenbandriss, den er sich gegen Altach nach einem Foul zugezogen hat.

¹der Vollständigkeit halber sei hiermit erwähnt: Der Spieler Zvonko Pamic vom HNK Rijeka hat ebenfalls bei uns unterschrieben, wird jedoch mit sofortiger Wirkung an den SC Freiburg verliehen. Ebenso kehrte Jens Hegeler von Augsburg zurück zu Bayer 04, reiste jedoch sofort nach Nürnberg weiter.

Ach ja…

Seit heute gestern gibts doch das n

eue Mannschaftsfoto. Darf natürlich auch hier nicht fehlen.


Ein Klick lässt einen Vergrößerungszauber wirken

Erstellt mit dem auf Basis des allseits bekannten SP-Studios.

Update: Die Werbebande sieht so leer aus. Ich verlose demnach Werbefläche an jeden, der, sagen wir mal, drei (natürlich noch nicht zuvor erkannte)  Personen erkennt. ;-)

Update 2: Ich wollte ja eigentlich keine Auflösung hier drunter schreiben, aber in den Kommentaren stehen die meisten Namen ja inzwischen ohnehin, also liste ich hier mal wenigstens die erkannten Figuren(bzw. die, die sich automatisch erschlossen haben und die, die ich leichtsinniger Weise selbst aufgelöst habe) auf:

Erste Reihe (von oben, v.l.n.r.): ? , Renato Augusto, ? , Tranquillo Barnetta

Zweite Reihe (v.l.n.r.): Arturo Vidal, Sami Hyypiä, Manuel Friedrich, Marcel Risse, ? , Hanno Balitsch, Michael Ballack

Dritte Reihe (v.l.n.r.): Jupp Heynckes, Wolfgang Holzhäuser, Lars Bender, ? , Simon Rolfes, Eren Derdiyok, Nicolai Jörgensen, Burak Kaplan, Michal Kadlec, Daniel Schwaab, Rudi Völler

Vierte Reihe (v.l.n.r.): Sidney Sam, Domagoj Vida, ? , Tomasz Bobel, Fabian Giefer, Rene Adler, Benedikt Fernandez, ? Patrick Helmes

Fehlen also noch sechs.

Wir sind wieder da, wo wir hingehören

Zwar nur auf transfermarkt.de und auch nur für kurze Zeit aber dennoch kann man da glatt sentimentale Gefühle bekommen.

Quelle: transfermarkt.de

Quelle: transfermarkt.de

WordPress Themes