Meckern unerwünscht: TSG Hoffenheim – Bayer 04 0:3

Ich hatte es ja gesagt: Hoffenheim tritt erneut ohne Abwehr an, wie das dritte Tor deutlich belegt. Ebenfalls vakant: Der Sturm. Dies wiederum zeigt die Anzahl der von Hoffenheim geschossenen Tore.

Doch schauen wir der Wahrheit ins Gesicht, so schwer es fallen mag. Dieser Sieg, gerade in solcher Höhe, ist mehr als schmeichelhaft und nur einigen wenigen Einzelkönnern zu verdanken, die da wären: Hyypiä, Schwaab, Reinartz, Barnetta und, na ja, ihr wisst schon wer (Ja genau, der schon wieder). Der Rest des Teams wirkte erschreckend fehleranfällig.

Insgesamt war es vielleicht das zerfahrenste Spiel, dass die Mannschaft in der bisherigen Saison abgeliefert hat. Viel Hick Hack, viel Klein-Klein, wie man so schön sagt, viel Unsicherheit. Bezeichnend sind die beiden Chancen von Vukcevic, denen haarsträubende Fehler von Friedrich, respektive Adler vorausgegangen waren. Ich hätte ihm eine Kiste gegönnt. Ein ganz großer Spieler, dem der Torschuss wichtiger ist als ein geschindetes Foul.

Insgesamt wussten defensiv nur Hyypiä, Schwaab (vielleicht sein bestes Spiel bisher, das möchte ich schon hervorheben) und Reinartz zu überzeugen. Gerade letzterer hat gezeigt, wie man als moderner Sechser seinen Stammplatz verteidigt. Schade, dass der Schiri häufiger Fouls von ihm gesehen hat, wo meiner Ansicht nach keine waren. Doch wieso Vidal zur Pause nicht durch Rolfes ersetzt wurde, ist mir ein Rätsel. Dabei lag für ihn, wie in alten Zeiten, ständig die Gelb-Rote Karte in der Luft. Im Übrigen kam auch Helmes für mich zu spät. Wenn er Leistung zeigen soll um sich wieder heran zu kämpfen, muss er schließlich auch die Chance dazu bekommen. Heute, wo nach vorne nicht viel ging, wäre eine frühere Einwechslung durchaus im Rahmen des Möglichen gewesen. Doch “nicht viel” kann für ein Team mit diesem Lauf natürlich immer noch genug sein, um drei Tore zu schießen, daher hat Jupp die Argumente sicher noch immer auf seiner Seite.

Das Wenige, was offensiv stattfand, war teilweise aber mal wieder allererste Sahne. Barnetta, der in letzter Zeit unglaublich aufdreht, was Tempo und Kampfgeist angeht, leitete fast jede Aktion ein und wurde am Ende mit dem eigenen Tor belohnt. Leute, den Jungen hatte ich vor einem Jahr schon längst abgeschrieben. Asche auf mein Haupt.

Auch Reinartz, der, wie ich es wahrnahm, als einziger Spieler sowohl defensiv als auch offensiv stattfand, wusste zu gefallen. Seine Flanke  vor dem 3:0 war der wichtigste und schwierigste Pass im gesamten Spielzug. Wo andere blind zur Grundlinie durchgelaufen wären und dort den Ball ans Schienbein des Verteidigers gehämmert hätten, bremst er überraschenderweise auf Höhe der 16m-Linie ab und flankt auf den einzigen freien Mann in der Mitte. Der Rest ist ein Mix aus Gewurschtel, Eingespieltheit und Übersicht.

Und über Toni müssen eigentlich nicht mehr viele Worte verloren werden. Wer noch ernsthaft glaubt, der Mann würde die nächste Saison noch immer mit dem Kreuz auf der Brust auflaufen, kann nicht mehr alle Latten am Zaun haben. Nerlinger müsste hochkant rausgeschmissen werden, wenn er nicht alles daran setzt, ihn zurück zu holen. Nicht, dass Kroos das gesamte Spiel an sich reißen würde. Das macht dann tatsächlich eher Barnetta. Doch Kroos ist ein Meister der Effektivität. Ich möchte soweit gehen und behaupten: Kroos ist für uns so wertvoll wie Ballack 2001/2002. Natürlich haben beide gänzlich andere Spielanlagen, doch selten waren wir von der Effizienz eines Spielers so abhängig wie bei diesen beiden Typen. 15 Scorerpunkte in 19 Spielen, alleine 8 Scorerpunkte an den letzten vier Spieltagen, das sucht seinesgleichen.

Insgesamt sind es natürlich die positiven Aspekte, die man heute hervorheben muss, einfach deshalb, weil sie keinesfalls gewöhnlich sind, gerade für Bayer 04: Etwa, dass Spieler wie Schwaab, die eine eher durchwachsene Saison spielen, zur richtigen Zeit ihre Leistung abrufen, um andere Spieler, die heute morgen am besten im Bett geblieben wären, aufzufangen.

Nach solchen Spielen, wird man doch langsam zuversichtlicher, was die Chancen auf eine Meisterschaft (Hoppla, das verbotene Wort) angeht. Sogar ich. Beschissen spielen und 3:0 gewinnen, das hat schon etwas bajuwarisches.

8 Kommentare

  • By Stefan, 25. Januar 2010 @ 10:27

    Wie ich schon in meinem Blog äußerte: Letztes Jahr hätten wir so ein Spiel noch verloren und gegen gute Mannschaften holt man sich mit so einer Leistung keine drei Punkte ab. Hoffenheim war gestern einfach ein dankbarer Gegner.

    Zustimmen muss ich dir bei Helmes und Rolfes. Wieso Vidal nach der ersten Halbzeit nochmal ran durfte, ist mir unerklärlich. Rolfes ist ja nicht irgendwer. Er trug nicht umsonst die Binde um den Arm.
    Und nachdem Derdiyok in Hälfte Zwei auch nicht unbedingt besser wurde, hätte ich Helmes in der 60. Minute gebracht.
    Den eins dürfte auch klar sein: Beim nächsten Spiel wird wieder die gleiche Elf auflaufen… und wenn solche Leistungen kein Grund für frühere Einwechslungen bieten, dann weiß ich auch nicht mehr weiter.

  • By Hattrick, 25. Januar 2010 @ 14:21

    Mal ein paar Worte zu Hoffenheim. Die sind in der ersten Halbzeit gerannt, als ob es keine zweite gäbe. Und so kam es dann auch. Hinterher hieß es zwar immer, das zweite Tor habe die Moral der Hoffenheimer gebrochen, aber ich habe mir eingebildet, dass sie auch recht schnel körperlich nicht mehr soviel entgegenzusetzen hatten, wie in der ersten halbzeit. Da wurden alle Räume zugelaufen, extremes Pressing gespielt, mit dem sich die Bayer-Spieler sehr schwer getan haben. Das Ergebnis: Zwei gute Chancen plus zwei Chancen-Geschenke von Bayer. Das ist für den Aufwand, den die Hoffenheimer betrieben haben, viel zuwenig.

    Leverkusen dagegen extrem effektiv. Gemessen am Aufwand war das in der Tat ein beeindruckendes Spiel. Nur diese persönlichen Aussetzer von Adler und Friedirch, die brauche ich nicht. Ansonsten habe ich überhaupt nichts dagegen, dass sich der Gegner die Lunge aus dem Leib rennt und in der zweiten Halbzeit hilflos mit angucken muss, wie es ein ums andere mal in seinem Tor klingelt.

    Mit der Meisterschaft, das wird noch ein langer Weg. Deswegen sind Spekulationen darüber müssig. Wer nicht einbricht und seine Leistung bringt, wird bis zum Ende darum mitkicken dürfen. Das gilt auch für uns.

    Einwechslungen: Warum sollte Heynckes die Spieler, die in der 2. Halbzeit Reaktion gezeigt haben, bestrafen? Rolfes, Helmes und Augusto werden noch immens wichtig sein. Selbst wenn einer wie Helmes bis zum letzten Spieltag nur eingewechselt wird. Er aber an selbigem in der 85. Minute den Siegtreffer und Bayer zur Meisterschaft schießt, werden alle ihm ein Denkmal bauen.

  • By Stefan, 25. Januar 2010 @ 14:38

    @ Hattrick: Wenn Heynckes Spieler auswechselt, bestraft er doch nicht das Team, sondern nur den einzelnen Spieler (wobei man überhaupt man mal darüber reden sollte, ob das wirklich eine Strafe ist). Derdiyok hat sich in Hälfte Zwei auch nicht sonderlich präsentiert als in Hälfte Eins. Helmes hat in seinen 10 Minuten genauso viele Torschüsse abgefeuert wie Derdiyok, nämlich einen einzigen. Hier wäre eine frühzeitigere Einwechselung völlig gerechtfertigt gewesen.

    Bei Rolfes vertrete ich die Meinung, dass er absolute Stammspieler sein muss. Natürlich ist es hart einen Vidal oder Reinartz auf die Bank zu setzen… aber einen Spieler von Rolfes’ Klasse auf die Bank zu setzen ist deutlich schlimmer.

    Renato selbst muss einfach abwarten. Kroos und Barnetta spielen derzeit einfach zu gut. Da führt nunmal kein Weg vorbei. Aber nächste Saison wird Kroos eh bei den Bayern landen, dann ist Renatos Platz wieder sicher.

  • By Sebastian, 25. Januar 2010 @ 15:46

    So lange wir gewinnen, macht Jupp alles richtig, natürlich. Aber es ist eine knifflige Angelegenheit, die beiden Nationalspieler da auf der Bank sitzen zu haben. Gerade bei Helmes bin ich mir nicht sicher, wie lange der noch still sitzen kann. Derdiyok hat sich in der Hinrunde einiges an Rückendeckung verdient und es darf niemand meckern, wenn er auch mal zwei schlechte Spiele macht und im dritten immer noch aufgestellt wird. Doch einen Spieler zur Halbzeit rauszunehmen, weil es einfach nicht rundläuft, finde ich angemessen, wenn man einen weiteren Hochkaräter auf der Bank hat. Am nächsten Wochenende werden die Karten eh wieder neu gemischt.
    Und wenn unser Kampfzwerg sich wieder mal nicht beherrschen kann (wobei das in dieser Saison deutlich besser geworden ist), dann wird mir sowieso immer Angst und Bange.

    Aber es sollte eigentlich klar sein, dass das hier eine Meckerei auf ziemlich hohem Niveau ist.

    Mal ein paar Worte zu Hoffenheim. Die sind in der ersten Halbzeit gerannt, als ob es keine zweite gäbe. Und so kam es dann auch. Hinterher hieß es zwar immer, das zweite Tor habe die Moral der Hoffenheimer gebrochen, aber ich habe mir eingebildet, dass sie auch recht schnel körperlich nicht mehr soviel entgegenzusetzen hatten, wie in der ersten halbzeit. Da wurden alle Räume zugelaufen, extremes Pressing gespielt, mit dem sich die Bayer-Spieler sehr schwer getan haben. Das Ergebnis: Zwei gute Chancen plus zwei Chancen-Geschenke von Bayer. Das ist für den Aufwand, den die Hoffenheimer betrieben haben, viel zuwenig.

    Du hast schon recht, es war eigentlich wie immer ;-) Jedenfalls von Hoffenheimer Seite. Aber beeindruckt war ich vom Pressing in der ersten Halbzeit dennoch.

    Insgesamt stand das Spiel aber bis zum zweiten Tor immer auf Messers Schneide. Wäre das Tor für Hoffenheim gefallen, hätte es gut und gerne die erste Niederlage für Bayer geben können.

    EDIT: Die beiden Chancen-Geschenke von Bayer resultierten ja durchaus aus der Aggressivität der Hoffenheimer. Eigentlich hätten das zwei Tore sein müssen, Vukcevic ist aber nunmal noch kein Ruud.

  • By Hattrick, 25. Januar 2010 @ 20:16

    @Sebastian Meckern auf hohem Niveau finde ich trifft es gut. Es ist ein Luxus Leute wie Rolfes, Helmes und Renato auf der Bank zu haben.

    Bei Rolfes ist es so, dass er glaube ich wirklich erstmal reinfinden muss in die Mannschaft. Vieleicht sieht ihn Heynckes auch körperlich auch noch nicht bei 100 Prozent. Sollte ein schlauer Reporter den Trainer mal fragen.

    Zu Helmes/Derdiyok: Ich glaube, Derdiyok ist der bessere Defensiv-Arbeiter. Vielleicht setzt Heynckes deswegen derzeit noch auf ihn. Auch da wäre es interessant einmal Trainingseindrücke erzählt zu bekommen. Das Labbadia-Mantra der letzten Saison war ja in Bezug auf Helmes auch immer, dass er sich zuwenig bewegen würde. Was den nicht wirklich gejuckt hat, weil er ja doch seine Tore geschossen hat.

    Die Vorarbeit von Derdiyok zum 2. Tor war Weltklasse. Hat mich sehr gewundert, dass das keiner der Kommentatoren hinterher mal gesagt hat. Schaut euch das bitte nochmal bei Sky in der Zeitlupe an, da sieht man es ganz genau, dass es seine Absicht war, den Ball mit der Hacke weiterzuleiten. Das sind so Aktionen, an die ich mich von Helmes nicht so erinnern kann. Aber mal schauen, wie es nächste Woche aussieht.

    Zu Vidal: Da hatte ich natürlich auch Angst. Wer hat das nicht. Doch es ist eben auch mittlerweile eine Qualität von Vidal, dass er trotzdem durchspielen kann. Die erste gelbe war außerdem ein Witz. Erstaulich, dass dagegen die Treter aus Hoffenheim immer so gut wegkommen. Immer auf die Füße in der ersten Halbzeit.

    Zu den ganzen hätte wenn und aber-Geschichten: Man kann nicht einfach davon ausgehen, dass Bayer bei einem Tor der Hoffenheimer ähnlich pomadig weitergespielt hätte. Vielleicht wäre der Treffer ja auch der Weckruf gewesen, ähnlich wie gegen Mainz.

  • By Sebastian, 26. Januar 2010 @ 00:29

    Also ich bin ja schon ausgesprochen leichtgläubig, aber solche “Reflexe” wie den von Derdiyok beim zweiten Tor traue ich keinem Jetpiloten absichtlich zu. ;-)

    Ob Vidals erste Karte lächerlich war, ist ja irrelevant. Sobald er sie hat, muss er sich aber zügeln.

    Du hast recht, die ganzen Spekulationen haben keinen Sinn. Allerdings hab ich in der ersten Halbzeit nicht nur Arroganz, sondern auch Nervosität gesehen. Und die heilt man nicht durch einen Gegentreffer.

    Jetzt, wo man das Spiel langsam sacken lassen konnte, fange ich mehr und mehr an, die Situation einfach zu genießen. Wir haben in dieser Saison so unterschiedliche Spiele gespielt (unsicher, souverän, umkämpft, arrogant, vorführend, glücklich) und keines verloren. Ein klares Schema konnte ich noch nicht feststellen. Diese Saison ist wirklich alles möglich. Jupp hat meinen Segen in allem was er tut. Bisher gab es einfach keine krassen falschen Entscheidungen. Aber als geneigter Fan und Möchtegern-Trainer muss man sich dann eben an den Kleinigkeiten aufhalten, man will sich am Stammtisch ja nicht stumm gegenübersitzen.

  • By Stefan, 26. Januar 2010 @ 01:25

    @ Sebastian: Meiner Meinung war man in der ersten Halbzeit nicht nervös, im Gegenteil. Die Leichtsinnigkeiten entstanden eher aus dem zu großem Selbstverständnis. Und vom Hoffenheimer Pressing hat man sich auch nicht aus dem Defensivkonzept bringen lassen, keiner ran hektisch rum und verließ somit seine Position oder riss zu große Löcher auf. Allein etwas aggressiver hätte man das Aufbauspiel unterbrechen können, den dadurch haben sie es geschafft mit guten Pässen unsere Defensive zu durchbrechen. (Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel)

    Aber eins ist wirklich schön zu sehen: Das viele sich in Diskussionen an Kleinigkeiten aufhängen, zeigt einfach nur wie gut der Heynckes es derzeit einfach macht.

  • By Hattrick, 26. Januar 2010 @ 12:07

    Tja, und schon scheint sich die Diskussion um Rolfes erledigt zu haben. Schade, ich finde das jedenfalls blöder, als einen gesunden Rolfes auf der Bank zu wissen.

    @Sebastian. Ich schwörs. Den hat Derdiyok gewollt. :-)

    Jau, und genießen tu ich auch.

Other Links to this Post

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

Einen Kommentar hinterlassen

WordPress Themes