1. FSV Mainz 05 | lauthals

Posts tagged: 1. FSV Mainz 05

Alles wie gehabt: Bayer 04 – Mainz 05 4:2

Für Bayer 04 beginnt das neue Jahr so, wie das Alte endete. Nervenaufreibend, energisch, erfolgreich.

Nach einem schwachen Start mit Tor für Mainz in der 8. Minute, gelingt die fulminante Wende, eingeleitet durch den wiedergenesenen Katsche. Dabei habe ich noch vor und in den ersten Minuten nach seinem Tor gemeckert, das sei wieder typisch Bayer: Zu viele Kombinationen, zu viel Spielerei ohne jeglichen Raumgewinn, zeitweise war aus meiner Sicht jeder Pass kontergefährdet. Und der Barnetta: Zu lässig, zu unkonzentriert, zeitweise zu dumm. Schön dass gerade jener mich nach einem Traumpass von Kies Lügen straft. Selten habe ich einen so wunderschönen Antritt gesehen, wie Tranquillos: Er sieht den Ball auf dem silbernen Tablett, sprintet los, noch 3-4 Meter vor dem Ball zögert er kurz und vergewissert sich über die Position seines Gegenspielers, legt sich die nächsten Schritte gedanklich zurecht, richtet die Augen auf das Spielgerät, beschleunigt wieder für die letzten Meter zum Ball und ab die Post. Wie aus einem Guss. Da tut es auch nichts zur Sache, dass der Ball letztendlich haltbar gewesen wäre. Schade allerdings, dass diese Situation und Kießlings vorzüglicher Pass im Fernsehn einmal mehr fast ausschließlich in der unübersichtlichen Nahaufnahme zu sehen war.

Kroos (Der schon wieder!) und Eren Derdiyok dürfen sich auf Seiten von Bayer 04 noch in die Liste der Torschützen eintragen, die Mainzer erzielten zwischenzeitlich einen Anschlusstreffer durch Bungert.

Schön, dass wieder ein Spiel gedreht wurde. Schön, dass Kadlec schon jetzt wieder das Tor getroffen hat und schön, dass auch Renato Augusto sich durch eine Vorlage zurückmelden konnte.

So schwer es uns auch fällt, Jens, ich glaube ein solches Spiel zum Auftakt der Rückrunde darf gut und gerne dazu beitragen, das unbestimmte Gefühl in der Magengegend wenigstens im Ansatz zu beruhigen. Sollen die Bayern und die Gelsenkirchener doch gewinnen.

Das Positive überwiegt: Mainz 05 – Bayer 04 2:2

Ich habe vom heutigen Spiel noch keine bewegten Bilder gesehen und ich glaube das werde ich auch morgen erst nachholen können. Ich habe lediglich das Bundesligaradio hören können und dennoch: Das war doch ein Spiel, auf dem man aufbauen kann.

Ich kann nicht beschreiben mit welchen Hoffnungen ich an den heutigen Tag gegangen bin. Wenn man lange genug Leverkusenfan ist, gewöhnt man es sich eigentlich generell ab, Hoffnungen auf irgendetwas zu haben. Und doch lässt sich ein gewisser Fitzel Gedankendatenschrott nicht leugnen, der ungefähr Folgendes beinhaltet: “Eigentlich sollte Mainz doch kein Problem darstellen… sooo schlecht war es gegen Babelsberg ja nun nicht… aber gerade dann geht’s bei uns ja nach hinten los”. Spätestens sobald man erkennt, dass man sich durch diesen Gedankenfitzel im Kreis dreht, gibt man auf und lässt es einfach auf sich zukommen.

Auf mich zukommen habe ich es also gelassen . Und wie es auf mich zukam. Mit einem 1:0. Für Mainz. In der 5. Minute. Es störte mich nicht. Ich nahm es hin und freute mich stattdessen schon auf das Spiel am nächsten Wochenende gegen Hoffenheim. Man kennt es ja nicht anders – und würde ich mich jedesmal über solche Rückstände aufregen, hätte ich wohl keine Zeit meine Blogeinträge zu schreiben. Bei einem 0:1 weiß man wenigstens was man hat. Keinen Gedanken verschwendete ich an die Möglichkeit, der Bayer könnte dieses Spiel noch drehen. So groß kann der Heynckes-Effekt gar nicht sein.

Aber sie kamen zurück. Und wie sie zurückkamen. Ein Doppelschlag von Helmes (hoppla) Derdiyok und Kießling kurz vor der Halbzeitpause weckte mich aus meiner Trance und versetzte mich schlagartig in einen Zustand völliger Ekstase Unsicherheit. Entweder schlief ich oder Leverkusen führte tatsächlich plötzlich 2:1. Deutlich wahrscheinlicher erschien mir die erste Variante. Hätte Mainz kurz vor Spielende nicht doch noch durch einen Freistoßkracher von Gunkel ausgeglichen, wäre ich überzeugt davon gewesen diesen Blogeintrag im Traum zu verfassen. So aber kann ich mir (relativ) sicher sein, dass Bayer 04 noch immer Bayer 04 ist.

In der Tat, wir sind immer noch die Alten. Und das ist nicht nur negativ. Es hält die Euphorie auf einem vertretbaren Level und gibt gleichzeitig Hoffnung, dass sich der Trainerwechsel ausgezahlt hat. Man darf auswärts 2:2 Spielen. Auch gegen Mainz. Entscheidend werden in dieser Saison die Heimspiele sein und wie wir uns zu Hause schlagen, wird sich schon in sieben Tagen gegen Hoffenheim zeigen.

WordPress Themes